Reisebericht Guatemala und Mexiko von Schwester Hatune

Reisebericht Guatemala und Mexiko von Schwester Hatune

Die Hatune Stiftung baut Kirchen, Schulen und Krankenstationen um die Not zu lindern

Liebe Freunde,

meine Reise im März hat mich nach Guatemala und Mexiko geführt. Vom 7. Bis zum 17.3. war ich in Begleitung einer lieben Sponsorin, Lucy Aksal, und gemeinsam besuchten wir die Ärmsten der Armen in Guatemala und im Grenzgebiet zu Mexiko.

Wir sind tausende Kilometer gefahren in diesen 14 Tagen und haben viel erlebt und gesehen, wovon ich hier kurz berichten möchte.

In Guatemala angekommen nahm uns Bischof Jakob Eduardo in Empfang. In seinem Jeep fuhr er uns viele Kilometer durch das Land und besuchte auf diese Weise seine Gläubigen, wie der gute Hirte seine verlorenen Schafe.

Die sehr gläubigen Guatemalteken legen großen Wert auf Räumlichkeiten, wo sie beten können, Kirchengebäude, wo sie sich versammeln und ihre Zusammengehörigkeitsgefühl stärken können. Darüber hinaus mangelt es an Schulen und Krankenstationen.

Man muss sich das Leben dort so vorstellen, dass die Menschen auf dem Boden ihrer dürftigen Hütten leben, kein fließendes Wasser und kein Strom und das in Mittelamerika!

Ein großes Problem ist das Analphabetentum, in einem Dorf beispielsweise, gab es nur ein 10-jähriges Mädchen, das lesen konnte. Schwangere Frauen, die Schwierigkeiten bei der Entbindung haben, sterben, weil es an medizinischer Hilfe mangelt. Hebammen und Schwestern kommen nur dorthin, wo es solche medizinischen Möglichkeiten gibt.

Für diese Projekte, Schulen und Krankenstationen, spenden die Gemeindemitglieder in Guatemala nicht. Sie konzentrieren sich auf den Bau von Kirchen, die ihnen erlauben sich zu sammeln und ihren christlichen Glauben zu leben. Derzeit gibt es 15 Projekte, darunter 3 Schulen und 2 Krankenstationen, die wir im Juli 2016 begonnen haben und die bereits fertiggestellt sind.

Die Hatune Stiftung will den Bau von weiteren Krankenstationen und Schulen sowie auch den Bau von Kirchen finanziell unterstützen. Der Erzbischof von Zentralamerika, Yacub Eduardo Aguirre Oestmann unterstützt ausdrücklich die Projekte der Hatune Stiftung zum Bau von Kirchen, Schulen und Krankenstationen und erkennt die Legitimität der Stiftung an.

Weiter unten der vollständige Text der Empfehlung des Erzbischofs im Wortlaut.

In Mexiko ist die Infrastruktur ein wenig besser als im Nachbarland Guatemala. Die Menschen sehen besser genährt aus, aber auch hier mangelt es an Kirchen, Krankenstationen und Schulen, insbesondere im Grenzgebiet. Die bestehenden Kirchen sind zwischen 180-600 m2 groß, die Gemeinden umfassen teilweise 25.000 Mitglieder.

Die Hatune Stiftung wird auch hier Hilfsprojekte zum Bau von Kirchen, Schulen und Krankenstationen in Angriff nehmen.

Bild Scan Erzbischof

Brief von Erzbischof Oestman:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Unterzeichner, Mor Yacub Eduardo Aguirre Oestmann, Erzbischof von Mittelamerika der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochia, bestätigt durch diesen Brief, dass

  1. Schwester Hatune im Auftrag der Hatune Stiftung – helfende Hände für die Armen, vom 7. bis 17. März verschiedene Gemeinden unserer Erzdiözese in verschiedenen Regionen des Landes besucht hat: Guatemala, Chimaltenango, Verapaz, El Quiché, Solola und Huehuetenango und dass sie unser Seminar in San Lucas Sacatepequez besucht hat.
  2. Im Verlauf ihres Aufenthalts konnte sie 12 Projekte einweihen, die durch die finanzielle Hilfe von Menschen aus Europa ermöglicht wurden. Bis jetzt haben wir ausschließlich von Schwester Hatune finanzielle Hilfe erhalten, um die Menschen hier zu unterstützen.
  3. Sie hat erkannt wie dringend die sozialen Nöte der Menschen hier sind: Die meisten Menschen leben in extremer Armut und jeden Tag stehen sie vor schwierigen Situationen wie zum Beispiel die fehlende Ausbildung der Kinder, Jugendlichen und Frauen und die Notwendigkeit medizinischer Hilfe. Deshalb benötigen sie dringend Hilfe um Schulen und Ausbildungszentren für Kinder, Jugendliche und Frauen, sowie Krankenstationen zu errichten.
  4. Die Führer dieser Gemeinschaften und die Priester, die von der Stiftung wussten, haben um Hilfe gebeten, um eine Brücke zu bauen zwischen ihnen und den Fabriken, Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt, um Möglichkeiten zu finden die vielen täglichen Herausforderungen vor denen sie stehen, zu bewältigen.
  5. Auf den Wunsch der Menschen und der Priester vor Ort gepaart mit der Bereitschaft von Schwester Hatune an Türen zu klopfen und Wege zu finden, ihnen zu helfen, segnen wir sie und autorisieren wir sie nach finanzieller Hilfe zu suchen, um Projekte zu finanzieren, um den Kommunen und Institutionen der Erzdiözese von Mittelamerika zu helfen.

Wir begrüßen jede Unterstützung zutiefst, die uns zuteil werden wird und in Bezug auf mich persönlich und die Gemeinden der Erzdiözese, die von den Projekten profitieren werden, verpflichten wir uns, die Spenden ausschließlich für den Zweck zu verwenden für den sie gedacht sind und einen Rechenschaftsbericht zu schreiben, wenn die Projekte abgeschlossen wurden, um so darzustellen, wie die Spenden verwendet wurden und was wir erreicht haben.

Mit freundlichen Grüßen in Christus

Mor Yacub Eduardo Aguirre Oestmann

 

Spenden mit PayPal




SPENDEN MIT BANKKONTO

   
Helfende Hände für die Armen
Sparkasse Paderborn
IBAN:
DE 6247 6501 3000 1112 1142
BIC:
WELADE3LXXX

NEUE BROSCHÜRE

    
New broschure