Eine Reise zu unseren Freunden in die USA

Eine Reise zu unseren Freunden in die USA

Manchmal muss man “anders” reisen

Im Januar verbrachte ich drei Wochen in den Vereinigten Staaten. Ich begann meine Reise in Texas, wo die Stiftung erstmals eingetragen wurde und reiste dann nach Rapid City in South Dakota, um dort gemeinsam mit Freunden und Partnern eine ereignisreiche Woche zu verbringen. Die letzte Woche verbrachte ich gemeinsam mit Freunden in New York und Greenwich, Connecticut. Ich hätte schon viel früher einen aktuellen Bericht verfassen sollen, aber leider erwischte mich auf meinem Rückflug eine schwere Männergrippe! Zwei Wochen lag ich flach. Mein einziger Gedanke, den ich in dieser Zeit immer wieder hatte war, warum habe ich mich nicht impfen lassen dieses Jahr? Es ist für Menschen über 65 Jahren hier in Schweden umsonst! Ich muss zugeben, dass ich keine Antwort darauf hatte.

Aber jetzt versuche ich Versäumtes nachzuholen!

Im Jahr 2016 haben Hatune und ich viel Zeit damit verbracht zukünftige Projekte zu besprechen. Zunächst einmal, wie wir mehr Spenden von öffentlichen oder halbstaatlichen Organisationen erhalten können. Wie können wir die Grenzen in Europa für ECHTE Flüchtlinge öffnen, für Christen und andere Minderheiten, die in Angst um ihr Leben überall auf der Welt zu Flüchtlingen werden. Es scheint so, als ob viele christliche Gemeinschaften in Europa das Leiden ihrer Brüder und Schwestern vergessen haben. Viele wissen nicht, was man tun kann, um Hilfe zu geben.

Die meisten Menschen auf der Welt glauben, dass das UNHCR ein Garant dafür ist, dass Flüchtlinge und verfolgte Minderheiten richtig behandelt werden und dass die Organisation eine echte Kontrolle durchführt bevor der Asylsuchende mit einem UNHCR Siegel als registrierter Flüchtlinge anerkannt wird. Leider irrt sich diese Mehrheit. Das UNHCR behauptet, dass es an Geldmangel leidet. Vielleicht ist das so, aber es gibt andere Dinge in der Organisation, die nicht richtig funktionieren, Fakt ist, dass so viele Menschen von dieser Organisation abhängig sind, denn sie ist die einzige ihrer Art, die eine gerechte Hilfe und Kontrolle der Millionen Flüchtlinge auf der Welt darstellt.

Darüber habe ich am Freitagabend, den 27. Januar, in Rapid City eine Rede gehalten. Das Thema lautete „Flüchtlingskrise in Europa“. Es war schwer die Sache auf 40 Minuten einzugrenzen, aber ich gab mein Bestes. Ziel der Veranstaltung war es Verbindungen zu knüpfen, neue Freunde und Partner zu gewinnen. Ich glaube ich habe beides geschafft.

Allerdings war es nicht leicht die Frage „Was können wir von Europa lernen?“ zu beantworten. Sieben Tage nach der Wahl Präsident Trumps konnte ich nicht mehr als dazu sagen, Sie können lernen was man nicht tun sollte! Wenn ich mir Ihre neue Regierung betrachte muss ich sagen, dass wir diejenigen sind, die in Zukunft von Ihnen lernen sollten!

Europa leidet an einer gefährlichen Verleugnungshaltung!

In Europa haben wir noch immer nicht damit begonnen die Dinge bei ihrem richtigen Namen zu nennen. Diejenigen, die es aber tun, werden ständig an den Pranger gestellt und mit verschiedenen Begriffen bezeichnet: Fremdenfeinde, Islamophobe, Homophobe, Rechtsextremisten, Faschisten, Nazis und so weiter. Ist das nicht toll? Wenn in Orlando ein Muslim 75 Menschen tötet, dann schreit die Obama Regierung nach Schusswaffenkontrollen. Wenn ein Muslim einen Lastwagen dazu benutzt, um in Nizza 85 Menschen zu töten, dass will die italienische Regierung Lastwagen bei großen Straßenfesten verbieten, wenn ein Mann in Schweden eine unschuldige Familie mit einem Messer tötet, dann raunen die Behörden, dass es eine Kontrolle für Messer geben soll (bei IKEA hat man alle Messer hinter Sicherheitsglas eingeschlossen). Wenn dann Präsident Trump über Einwanderungskotrolle aus bestimmten Ländern mit muslimischer Bevölkerung spricht, um diese Terrorbedrohung zu vermeiden, dann schreit jeder „Gutmensch“ im Westen: Rassist, Nazi, Islamophober!

Keiner kümmert sich um die Verfolgten in diesen Ländern. Schwester Hatune sagte letztes Jahr im Herbst in einigen Interviews, Wir lassen die Wölfe hinein und schließen die Tore für die leidenden Schafe? Lesen Sie das Interview hier. Haben wir jemals zuvor eine solche Verleugnungshaltung gesehen wie in der heutigen Zeit?

In einem offiziellen Bericht aus dem Jahr 2016 über den Anstieg sexueller Belästigungen (oder Übergriffe) in unseren offenen westlichen Gesellschaften, erwähnte die Polizei in Schweden eine Studie, die den Zweck hatte die Gründe herauszufinden, die hinter diesem sich rasch ausbreitenden Phänomen stecken. Die Massenübergriffe, die auf den öffentlichen Neujahrsfeiern in vielen europäischen Städten wie Köln, Hamburg, und Berlin in Deutschland, sowie in der finnischen Hauptstadt Helsinki und im schwedischen Kalmar stattfanden. In diesem Bericht nennt sogar die Polizei diese Vorfälle Taharrush gamea.

Nun, wenn man diese Wahrnehmung hat, dann ist doch eine Analyse „wer die Täter sind“ nicht mehr notwendig. Der Begriff „Taharrush gamea“ ist arabisch und bedeutet „Gruppenbelästigung“ das bedeutet, eine große Gruppe junger Männer belästigt Frauen an öffentlichen Plätzen sexuell, indem sie sie betatschen, sie schubsen oder schlagen, ausrauben, sie nackt ausziehen und oft endet es damit, dass sie sie in aller Öffentlichkeit vergewaltigen!

Aber wir können sicher sein, dass unsere Politiker im Westen uns immer wieder versichern, dass „dies nichts mit dem Islam zu tun“ hat!

Dies waren nur einige Sätze zu dem, was ich in Rapid City beschrieben habe, über das Europa, aus dem ich komme. Vielleicht werden Menschen hier (in Europa) nun sagen, dass ich kein guter Europäer sei, weil ich meinen Kontinent in den USA kritisiert habe.

Grace 360 Kirche in Austin. Eine der Kirchen die ich in den USA besucht habe

Was ist der Zweck dieser Rundreise gewesen?

Sie könnten nun denken, „was hat all das mit der Hilfe für Bedürftige zu tun?“ Zunächst einmal bin ich in die USA gereist, um meinen Partner für die Stiftung in Texas zu besuchen. Wir werden einige organisatorische Änderungen vornehmen und deshalb mussten wir uns zusammensetzen. Dann war ich von Freunden, die ich im Oktober letzten Jahres in Stockholm kennengelernt hatte, nach Rapid City eingeladen worden. Das konnte ich nicht ablehnen. Es sind gute Christen, die den Willen haben die Stiftung zu unterstützen und die unsere Erfahrungen aus Europa, dem Nahen Osten, der Flüchtlingskrise und deren Entwicklung in unserem Teil der Welt, nutzen wollen. Es war ein Vergnügen im Alex Johnson Hotel in Rapid City, South Dakota, eine Rede zu halten.

Ich besuchte eine langjährige gute Freundin, Phyllis Chesler, Professorin, Schriftstellerin, Feministin der alten Schule in New York. Phyllis hat unsere Arbeit die vergangenen drei Jahre lang begleitet und verschiedene Artikel über unser Wirken im Nahen Osten geschrieben. Ich bin extrem dankbar für die Inspirationen, die sie mir über diese Jahre gegeben hat! Gute Freunde – man kann gar nicht genug davon haben …..https://phyllis-chesler.com/

Meine Reise endete in Connecticut. Dort traf ich einen großartigen Mann namens Trey. Auch er ist einer der Menschen, die ich im Oktober in Stockholm getroffen hatte. Trey nahm mich ins Schlepptau und wir trafen viele seiner Freunde und Bekannten. Ich lebte in seinem Haus und wir hatten viele schöne Tage gemeinsam und diskutierten, wie man den Informationsfluss der Stiftung vergrößern könnte. Vielen Dank für deine Gastfreundschaft, Trey!

Dann kam ich zurück nach Hause und bekam die schlimmste Männergrippe, die man sich vorstellen kann und damit begann meine kleine Geschichte. Jetzt starten wir aber durch neue Ideen zu entwickeln und Verbindungen zu knüpfen durch einige dieser wundervollen Menschen, die ich auf meiner Reise kennenlernen durfte. Es ist noch ein wenig zu früh die losen Enden zu verknüpfen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass ich die meiste Energie in Gespräche gesteckt habe und Informationen gesammelt habe über das Thema, wie man etwas für die vielen verfolgten Brüder und Schwestern, die auf der ganzen Welt auf feindlichem Boden gefangen sind, tun kann. Und so sollte es auch sein – das ist das, was wir in der Stiftung tun: Den Verfolgten und den Bedürftigsten zu helfen!

Wenn Sie an unserer Aufgabe teilhaben wollen, dann spenden Sie bitte, damit wir unsere Arbeit tun können!
http://hatunefoundation.de/

Viele Grüße,

 

Hans Erling Jensen
International Director
Hatune Foundation International

http://hatunefoundation.com

Byggmästaregatan 3
27575 Lövestad
Sweden

Telefon SE +46 707 85 57 50
Telefon DK +45 31 51 20 46

director@hatunefoundation.com  

Neuer Weg 2
34414 Warburg
Germany

 

Spenden mit PayPal




SPENDEN MIT BANKKONTO

   
Helfende Hände für die Armen
Sparkasse Paderborn
IBAN:
DE 6247 6501 3000 1112 1142
BIC:
WELADE3LXXX

NEUE BROSCHÜRE

    
New broschure