Das neue Projekt, das wir durch die Sr. Hatune Stiftung in Angriff nehmen wird im folgenden Text beschrieben.

Im Süden von Äthiopien, in Jinka und Umgebung leben 16 Naturvölker wie zur Steinzeit. Sie kennen keinerlei Textilien sowie Gegenstände aus Metall. Sie haben ihre eigene Sprache, Kultur und Tradition.

Eine normale Durchschnittsfamilie hat ca. 10 Kinder, Verhütung gibt es keine. Was unser Stiftungsherz erschütterte sind einige Bräuche und Traditionen, die dort im Alltag praktiziert werden bis zum heutigen Tage.

Möchte ein junger Mann heiraten, wird ihm eine kaum zu bewältigende Prüfung auferlegt.

Springt er über mehrer Ochsen, meistens zwölf an Anzahl, kann er und die Braut heiraten. Alle Mädchen des Stammes, die heiratsfähig sind, werden brutal am Rücken mit Stöcken solange geschlagen, bis diese bluten, erst dann darf die erwählte Frau heiraten. Nicht selten kommt es vor, dass das Mädchen ihren Wunden/Infektionen dann unterliegt. Für und Europäer sind solche Heiratsrituale unvorstellbar.

Grausam ist ebenso folgender Ritus:

Brechen bei Babys im ersten Lebensjahr, meistens im Alter zwischen dem 6. und 8 Monat die OBEREN Schneidezähne vor den UNTEREN Schneidezähne durch, so beginnt ein unaussprechliches Gräuel.

Diese Baby werden eigenhändig ermordet oder der unbarmherzigen Sonne Afrikas zum Dehydrieren/Austrocknen ausgesetzt und erleiden somit qualvoll den Tod. Die Überzeugung dieser 16 Naturvölker ist, dass ein Fluch über diese Kinder liegt, wenn die OBERKIEFER Frontzähne zeitlich vor den UNTERKIEFER Frontzähne durchbrechen. Dieser Fluch , so die Meinung der Stämme, überträgt sich auf die Familie, wenn das Baby nicht stirbt. Diese Ermordung ist für uns nicht nachzuvollziehen und erschütterte uns als Stiftung. Um das Überleben genau dieser Kinder erhalten zu können, planen wir als Stiftung eine Krippe. Nach Absprache der Stiftung persönlich mit allen 16 Obersten der Naturvölker sind diese bereit, uns als Stiftung diese Babys zu überlassen.  Für das Aufziehen der Kinder, Lebensunterhalt wie Nahrung, Kleidung und Dach über dem Kopf zu gewährleisten, planen wir diese Baby Krippe.

 In diesem neu geplanten Projekt sind bereits Erzieherinnen und notwenige Personen rekrutiert worden. Auf einem zur Verfügung gestelltem Land wird zunächst eine Baby Krippe geplant, ebenso später ein ganzes Modell/Bildungszentrum mit Personalwohnungen (Hausmeister, Lehrer, Sicherheit und Farmer), PV- Solaranlage zur eigenständigen Stromversorgung, Kindergarten,Grundschule,Ausbildungsstädte mit 4 Berufsschulen als Hilfe zur Selbsthilfe, landwirtschaftlicher Musterbetrieb mit Bewässerungssystem, Gemeindesaal und Kloster mit Gebetsraum, Poliklinik und Apotheke, Tierfarmen für Rinder, Geflügel, Ziegen und Bienen, Gerätehaus, Abstellräume und Kleiderkammer. Das gesamte Großprojekt kostet ca. 1,5 Millionen Euro.

Diese Krippe ist der Start des Projekts und dafür benötigen wir zunächst einmal finanzielle Mittel in Höhe von 80.000 Euro.

Im Vorfeld möchten wir uns für jegliche Unterstützung Ihrerseits, auch im Namen der in ihrem Leben bedrohten Kinder, herzlichst bedanken. 32 Zimmern für die maximale Aufnahme von 138 Babys kostet: 80.000,-€ (Baby Krippe)

Unterstützen Sie uns bitte weiterhin, das Baby Krippenprojekt soll realisiert werden. Das Großprojekt wird 2021 in Angriff genommen.

Bankverbindung: Sr. Hatune Stiftung, Helfende Hände für die Armen e. V.

Stichwort: Baby Krippe

Sparkasse Paderborn

IBAN: DE62476501300011121142

BIC-SWIFT: WELADE3LXXX