Schwester Hatune – Äthiopien zweite Reise

Schwester Hatune – Äthiopien zweite Reise

Die Hatune Stiftung baut Brunnen und Krankenstationen um die Not zu lindern

Am 18. April sind wir, Schwester Hatune und 2 weitere Mitglieder unseres Vereins, nach Äthiopien gestartet. Ende letzen Jahres hatte ich schon den Grundstein für unsere Projekte in Äthiopien gelegt und den Ärmsten der Armen vor Ort ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Ziel der Hatune Stiftung ist es, den Ärmsten der Armen zu helfen und so hatten wir 9000 Euro an Spenden und in 8 großen Koffern Schuhe, Kleider, und Medizin, sowie 1500 Brillen im Gepäck.


Am 2. Tag in Addis Abeba besuchten wir das Museum und hatten einen Termin beim Patriarchen. Er erkundigte sich nach den Projekten unserer Weihnachtsreise und war sehr interessiert an unserer Arbeit. Es ist wichtig die Unterstützung des Patriarchen und der Regierung zu haben, damit wir unsere Projekte sinnvoll vorantreiben können.


Deshalb soll Addis Abeba auch das Zentrum unserer Aktivitäten sein. 19 Gruppen mit freiwilligen Helfern liegen rund herum und planen im Moment verschiedene Arten der Hilfestellung. So wollen wir das bewährte Modell von Indien anwenden und Nähschulen errichten, Computerschulen, wir wollen Bohrmaschinen zum Bau von Brunnen nach Äthiopien bringen.

pizza kurier bern , http://hatunefoundation.de/wp-content/uploads/2017/05/P1060469-768×576.jpg 768w” sizes=”(max-width: 600px) 100vw, 600px” />
Zuerst werden wir die Brunnenprojekte in Angriff nehmen, 2500 Euro kostet der Bau eines Brunnens, die Maschinen kommen aus Deutschland und müssen dort hin transportiert werden.

Mit unserem Medizinprojekt wollen wir insbesondere Augenoperationen möglich machen, auch die Brillen wurden unseren freiwilligen Augenärzten übergeben. Diese beiden Projekte haben ganz klar Priorität, Wasser und Medizin werden am dringendsten gebraucht.


Für unser Bildungsprojekt wollen wir 18 Ausbildungsseminare errichten, die von der Foundation bezahlt werden. Die Schüler leben in absoluter Armut und haben gerade das Notwendigste zu essen. In Äthiopien leben 90 Millionen Menschen, 80 Millionen leben in Hütten bzw provisorischen Hütten ohne Wände ohne fließendes Wasser. Deshalb wird sich die Hatune Foundation auch beim Hausbau engagieren.

Die Hatune Foundation unterhält gute Kontakte zum Patriarchen und den Bischöfen und bemüht sich um Unterstützung durch den Präsidenten. Das ist wichtig, denn die Einfuhr von Maschinen, zum Beispiel zum Brunnenbau, bedarf der Unterstützung und Genehmigung von Staat und Kirche. Außerdem wir die Foundation Kontakt zum neuen deutschen Botschafter aufnehmen, der schon bald aus Deutschland kommen wird.


Die Hatune Foundation vertritt den Standpunkt, dass man den Ärmsten der Armen am wirkungsvollsten vor Ort helfen kann. Wenn man das Geld, das in Europa für Flüchtlinge ausgegeben wird, vor Ort ausgeben würde, könnte man mehr Menschen wirksam vor Hunger und Not bewahren.

Noch ist Äthiopien mehrheitlich christlich, aber Saudi-Arabien hat in 6 Monaten den Bau von 86 Moscheen in Addis Abeba finanziert und der Bürgermeister hat dem zugestimmt. Die Foundation will, junge Christen unterrichten, Land kaufen und kultivieren, um den Christen dort bessere Lebensbedingungen zu verschaffen.

Viele Grüße und Gottes Segen

Spenden mit PayPal




SPENDEN MIT BANKKONTO

   
Helfende Hände für die Armen
Sparkasse Paderborn
IBAN:
DE 6247 6501 3000 1112 1142
BIC:
WELADE3LXXX

NEUE BROSCHÜRE

    
New broschure